Gärtnern auf Strohballen

Strohballenanlage♪ Im Märze der Bauer die Rösslein einspannt ♫

Das war mein Osterrundbrief:

Wir können so manches an unseren lieben Mitmenschen beobachten, was man eben alles so tut, wenn der Frühling uns packt, – und ich, ich mach es so wie der Bauer in dem Lied.

Auch ich bin diesem Urtrieb gefolgt. Wir hatten hinten auf dem Grundstück zwei kleine Teiche, wovon der eine leider undicht wurde. So habe ich dort die Folie entfernt, das Loch mit Kompost, Blättern, Zweigen und Erde gefüllt und immer gedacht, ich würde da mal ein Hoch- oder Tiefbeet anlegen (immerhin habe ich noch einmal gelernt, dass kleine Äste, Reisig und vergehendes Laub Humus bilden und habe damit einen Grund mehr gefunden, unter den Büschen nicht immer alles klinisch rein zu harken).

Ihr, die Ihr selbst gärtnert, Euch brauche ich nichts zu erzählen, Ihr wisst warum und kennt wahrscheinlich jeden Kniff. Aber ich bin, wie viele, erst jetzt verstärkt darauf gestoßen. Was uns mit der Industrialisierung verloren ging, jetzt kommt es wieder in unser Bewusstsein. Sogar in den Städten finden wir Räume zum Ackern und Pflanzen. Es ist schön, hinten in den Garten zu gehen und etwas für den Salat abzupflücken oder für den Kuchenboden zu sammeln und nun möchte ich das etwas ausbauen.

Und dann kam Folgendes auf mich zu: Gärtnern mit Strohballen.

Das scheint also wirklich eine tolle Idee zu sein (danke Peter). Man hat damit in erhöhter Form – also mit wenig Bücken bei der Arbeit – einen Boden auf dem wunderbar gedeiht und das unabhängig davon, wie der eigene Boden an dieser Stelle beschaffen sein mag.

Wie geht das?

Man legt Strohballen so auf die Seite, dass die Halmöffnungen nach oben stehen und präpariert sie abwechselnd mit Wasser und mit Dünger.

Es geht mit jeder Art von Dünger (Rinderdung, mineralischer Dünger, Veggiedünger). Ich empfehle etwas möglichst Biologisches, damit man bei seiner späteren eigenen Ernte weiß, dass man wertvolle Lebensmittel vor sich hat und auch richtig stolz sein kann. Gut kann man auch effektive Mikroorganismen einsetzen.

Schon nach kurzer Zeit arbeitet es im Strohballen und im Inneren sind schnell 40° Grad C vorhanden.

 

Strohballenanlage2Und dann kann gepflanzt oder gesät werden. Hier könnt Ihr jetzt wirklich darauf achten, dass Ihr Hybridpflanzen und genverändertes Saatgut vermeidet und somit tatsächlich Naturschutz in die Tat umsetzen, Ihr könntet alte Sorten, die es nicht mehr zu kaufen gibt, für Euch entdecken und Ihr wüsstet genau von der Qualität, die Ihr auf den Teller bekommt. Das ist dann wirklich aus deutschen Landen.

Es geht übrigens auch in Innenhöfen und auf Balkonen!

Die Wärme in den Ballen ist ideal für die Pflanzen, man kann sie dicht nebeneinander setzen, da sie tief wurzeln können und man kann recht schnell ernten.

Es ist jederzeit im Jahr möglich zu beginnen. Eine Fruchtfolge muss man nicht bedenken, aber es macht Sinn Pflanzenfreunde nebeneinander zu setzen.

Am Ende des Jahres hat man außerdem wertvollen Mulch zur Bodenverbesserung für alle anderen Beete.

Mein Buchtipp heute lautet also: „Gärtnern auf Strohballen“, BLV, Folko Kullmann

Könnt Ihr Euch, wenn ich Euch angesteckt haben, noch zu Ostern schenken und gleich danach beginnen.

Und so kommt der Frühling mit den ersten Knospen, diesmal auch auf Stroh.

Ich grüße Euch sehr herzlich und wünsche fröhliche, fröhliche Ostern!

 

Cornelia Cornels-Selke

PS: Den einzigen Nachteil haben unsere Frösche, die sitzen jetzt alle in dem einen übrig gebliebenen Teich.

 

 

Cornelia Cornels-Selke

„Damit Sie wieder leuchten können!“

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.